Schlagwort: Dreamspinner Press

John Inman – Zerbrochenes Glas

John Inman – Zerbrochenes Glas

Gordon ist jung und auf der Überholspur, doch dann zerstört eine einzige dumme Idee sein Leben und das Anderer. Wir kann man auf den Ruinen des eigenen Leben und aus dem Schutt der Anderen ein neues Leben aufbauen. Ob das geht oder wie das geht, erzählt John Inman in seinem aktuellen Buch. Wie es bei mir ankam, erfahrt ihr hier …

 

Read More Read More

Mary Calmes – Wie eine Dampfwalze [kurz & knapp]

Mary Calmes – Wie eine Dampfwalze [kurz & knapp]

Die Autorin Mary Calmes wurde mit schon vor einiger Zeit schmackhaft gemacht und inzwischen lese ich so gut wie alles von ihr. Wie euch vielleicht schon aufgefallen ist, hat sich mit meinem Blog-Umzug auch die Optik meiner Posts verändert. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eine Rückmeldung geben würdet, wie es euch gefällt.

 

Worum geht es:
Dass Carson Cress ihn nach einem Date fragt, ist so ziemlich das Letzte, womit Vincent Wade gerechnet hätte. Vince ist ein ehrgeiziger Biologiestudent und eher ein Einzelgänger. Quarterback Carson ist ein Superstar und lebt unter ständiger Beobachtung der Öffentlichkeit. Das kann auf keinen Fall funktionieren. Aber Vince muss feststellen, dass manchmal einfach jemand in dein Leben gewalzt kommt und dich auf eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle mitnimmt, und du dich entweder gut festhältst oder dein Herz dabei verlierst.     (Quelle: Dreamspinner Press)

 


weitere Titel der Autorin als Affiliate-Links:
        


Meine Meinung:

Kurzgeschichten sind immer etwas heikel. Der Autor/die Autorin hat eine Idee, aber nur ein paar Seiten Zeit diese umzusetzen. So das die Idee leider nicht ganz ausreifen kann und ihr nicht genug Platz bleibt.  Warum ich das erzähle?
Weil ich das Gefühl habe, das dies hier passiert ist. Einer netten Idee wurde der Platz genommen um den Charakteren Entwicklungen zu erlauben und den Gefühlen Raum zu lassen. Dadurch wirkt gerade Carson recht grob und naja, sorry aber auch prollig. Das ist schade. Denn ansonsten war die Geschichte wirklich gut. Es gab Missverständnisse und eingebildete Hürden, es gab Vorurteile und Heimlichkeiten und es gab Liebe, die vieles – vielleicht sogar alles – überwindet.
Fazit: Wie eine Dampfwalze ist eine nette Geschichte, die auch mehr hätte sein können, wenn die Autorin ihrer 2. Hauptfigur etwas mehr Profil gegeben hätte.

Mary Calmes – Nachtisch für Zwei [kurz & knapp]

Mary Calmes – Nachtisch für Zwei [kurz & knapp]

Inhalt:
Boone Walton hat sich alle erdenkliche Mühe gegeben, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen. Er lebt jetzt nur noch für seine Kunstgalerie in New Orleans und seine Freundschaft mit Scott Wren. Alles scheint sich langsam zu normalisieren und wieder in geregelten Bahnen zu verlaufen. Boone könnte nicht glücklicher sein.

Scott Wren, ein junger Koch und Restaurantbesitzer, möchte mehr als Freundschaft. Er will eine echte Beziehung zu Boone, doch der hat davor eine Heidenangst. Und das liegt nicht nur an dem Geist, der in Scotts Wohnung herumspukt. Es liegt auch nicht an Scotts Familie. Nein, es liegt daran, dass Boones Vergangenheit ihm einen unerwarteten Besuch abstattet. Es gibt eigentlich nichts, was sich zwischen Boone, Scott und die Mousse au Chocolate drängen kann, deren Rezept Scott in einem kuriosen, alten Kochbuch gefunden hat. Nichts, bis auf das Meer des Leidens, das Boone überqueren musste, um im Big Easy ein neues Leben zu beginnen. Doch das Rezept hat eine geheime Zutat, die in Boone ein Vertrauen und eine Liebe weckt, wie er sie bisher noch nie erfahren hat.

(Quelle: Dreamspinner Press)

 


Werke der Autorin als Affiate-Links:

         


 

Meine Meinung:

Mary Calmes hat wirklich alles genutzt um ihre Geschichte aus den kuriosen Kochbuch zu etwas besonderem zu machen. Angesiedelt im Big Easy, mit einem Geist und einer unglücklichen Liebe und einer traurigen Vergangenheit, die Angst vor der Zukunft bereitet. Das ist bisher meine liebste Geschichte aus der Reihe. Sie hat alles was ich brauche, auch wenn ich mir gewünscht habe, das sie ein paar Seiten länger gewesen wäre. Ich wollte mich noch nicht von Scott und Boone verabschieden, aber ich brauche definitiv dieses Mousse au Chocolate-Rezept!

Fazit: Tragik, Hoffnung, ein wenig Mystery und ganz viel Liebe und Humor gehören in dieses Rezept. So gut können Kurzgeschichten sein.

 

Marie Sexton – Ganz Normal [kurz & knapp]

Marie Sexton – Ganz Normal [kurz & knapp]

Inhalt:

Was ist schon ‚normal‘?

Als Brandon Kenner in Kasey Ralstons Werkstatt mit einer 1970er Chevelle SS 454 auftaucht, ist Kasey von beidem, Mann und Auto, hin und weg. Aber Kasey birgt ein peinliches Geheimnis: Seine Liebe für alte Muscle-Cars geht wesentlich tiefer als das, was als normal gilt. Sein unüblicher Fetisch hat Kasey isoliert — entfremdet von seiner Familie und von seinen Kollegen sogar noch mehr.

Aber als Brandon das Geheimnis des heißen Mechanikers herausfindet, ist er nicht abgeschreckt. Genaugenommen findet er Kasey faszinierend und hat sich vorgenommen, ihn für sich zu gewinnen.

Alles an Brandon bringt Kaseys Motor in Fahrt und er ist mehr als nur bereit, mit dem charmanten Mann in die Kiste, oder besser gesagt ins Auto, zu springen. Was Kasey jedoch fürchtet ist, was hinterher passieren wird. Gibt es irgendeine Chance auf eine Zukunft für die beiden? In der Vergangenheit hat die Erwartung an etwas Langfristigem immer zu einem gebrochenen Herzen geführt.  Aber Kasey kann nicht anders, als zu hoffen, dass trotz seines Fetisches Brandon die Ausnahme sein wird. (Quelle: Dreamspinner Press)


weitere Werke der Autorin als Affiliate-Links für euch:

      

 


Meine Meinung:

Der Krieg der Werkstätten geht weiter oder zumindest wird der eindruck erweckt. Doch im Gegensatz zu Der Unbeugsame ist die Show hier nur eine Fußnote und für die Geschichte nicht relevant. Das ist nicht der einzige Punkt an dem ich mich gestört habe. Die Protagonisten zünden einfach nicht. Ob es am Thema „Fetisch“ liegt oder es einfach am Stil liegt, ist schwer zu sagen. Ich vermute aber eher letzteres. Das ist ziemlich schade, da die Reihe einen vielversprechenden Start hingelegt hat. Allerdings sind 82 Seiten auch wirklich nicht viel um eine Geschichte zu erzählen. Doch sollten sie zumindest reich um sich ein Bild zu machen. Doch hier rührt sich nichts. Schade, da hätte ich mir schon etwas mehr versprochen.

Fazit: Ganz Normal ist eindeutig der Verlierer im Krieg der Werkstätten. Die Geschichte zündet einfach nicht.

 

John Inman – Ein Ständchen für Stanley

John Inman – Ein Ständchen für Stanley

Inhalt:

Willkommen im Belladonna Arms, einem heruntergekommenen Mietshaus auf einem der Hügel in der Innenstadt von San Diego. Es ist das Heim der Verlorenen, der Liebeskranken und der Liebestollen.

Der schüchterne Archäologiestudent Stanley Sternbaum ist gerade erst hier eingezogen. Er verbringt seine Zeit damit, die exzentrischen Nachbarn zu beobachten, seinem Teufelsbraten von Mutter aus dem Weg zu gehen und ansonsten möglichst unbemerkt zu bleiben … Letzteres erweist sich als das größte Problem – jedenfalls soweit es Roger Jane angeht, der ebenfalls im Belladonna Arms wohnt. Der muskelbepackte Krankenpfleger mit den wunderschönen grünen Augen ist nämlich hoffnungslos in Stanley verknallt und macht ihm unbeirrt den Hof. Doch Stanley hat immer ein ruhiges, zurückgezogenes Leben geführt und ist nie das Risiko eingegangen, sich zu verlieben. Besonders nicht in einen Mann, der so umwerfend gut aussieht wie Roger Jane.

Während Roger versucht, die Mauern um Stanley einzureißen, wendet der sich an seine Nachbarn, um mehr über die Liebe zu lernen: An Ramon, der keine Angst davor hat, sein Herz dem falschen Mann zu schenken; an Sylvia, eine Transsexuelle, die sich nichts mehr wünscht, als endlich eine Frau zu werden; an deren heimlichen Verehrer, der sie so liebt, wie sie ist; an Arthur, die Dragqueen, die sie alle liebt und nie etwas dafür erwartet – und an Roger, dessen Herz schon einmal gebrochen wurde, der aber bereit ist, es für Stanley wieder zu riskieren. Wenn Stanley es nur endlich schaffen würde, seine eigenen Unsicherheiten zu überwinden und ihn einzulassen. (Quelle: Dreamspinner Press)


weitere Werke des Autors für euch als Affiliate-Links:

      


Meine Meinung:

Das Belladonna Arms ist zwar ziemlich herunter gekommen. Doch es ist günstig und sein Appartement liegt hoch unter dem Dach, so das seine Mutter sich jeden Besuch 3x überlegt. Das ist zwar immer noch keine Garantie keine unangemeldeten und unangenehmen Besuche zu bekommen, doch der erste Schritt in ein selbstbestimmtes Leben ist gemacht. Die Bewohner des Hauses sind wie das Haus selbst – bunt, schrill, etwas in die Jahre und teils auch etwas herunter gekommen. Jeder ist ein Unikat für sich.

Stanley versucht in dieser Welt seinen Platz zu finden, oder besser sich davor zu verstecken. Vermutlich ist noch niemand so leise die Treppen unters Dach gestiegen. Doch er bleibt nicht unentdeckt. Und so wird er in Leben, in Freundschaften gezogen, ob er nun will oder nicht. Und auch die Liebe will Stanley, doch Stanley will nicht. Aber wir wir alle Wissen ist es für uns Leser gerade unterhaltsam, wenn sich ein Protagonist mit Händen und Füssen wehrt. Und so windet sich Stan und wir genießen. Manchmal hat der Autor es zwar etwas übertrieben mit seinen Figuren, doch trotzdem hat die Geschichte und auch das Belladonna Arms einen Charme, dem man sich nur schwerlich entziehen kann. Ganz flüssig bin ich nicht durch die Geschichte gekommen. Ob das nun am Schreibstil oder doch an den etwas zu exzentrisch geratenen Figuren lag, ist für mich nur schwer auszumachen, aber insgesamt habe ich Geschichte geliebt. Sogar Stanleys Mutter, auch wenn ich in ihr einige Eigenschaften bemerkt habe, die ich auch in meiner Mutter und Oma wieder finde. Hoffentlich lerne ich daraus und werde anders 🙂

Fazit: Ein Ständchen für Stanley ist ein ziemlich gelungener Reihen-Auftakt. Es ist keine uneingeschränkte Liebe, aber Liebe auf jeden Fall. Ich hoffe, es geht bald weiter und ich freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen mit den Bewohnern des Belladonna Arms.

 

Andrew Grey – Cowboys im zahmen Osten

Andrew Grey – Cowboys im zahmen Osten

Andrew Grey entführt den Leser dieses Mal auf eine kleine Farm in Baltimore. Ihr habt richtig gelesen! Ob das funktioniert und wie Cowboys am Rande der Großstadt zurecht kommen, könnt ihr hier lesen.
Inhalt:

Brighton McKenzie erbt eines der letzten Fleckchen Farmland in den städtischen Außenbezirken von Baltimore. Die Farm war schon im Besitz der Familie, als Maryland noch eine Kolonie war, aber nun liegt sie schon eine ganze Weile brach. Es wäre so einfach, sie zur Bebauung zu verkaufen, aber Brighton möchte dem Wunsch seines Großvaters entsprechen und sie wieder aufleben lassen. Leider ist er seit einem Unfall auf einen Krückstock angewiesen und braucht daher Hilfe.

Tanner Houghton arbeitete auf einer Ranch in Montana, bis der Vater eines rachsüchtigen Exfreundes ihn aufgrund seiner Sexualität feuerte. Tanner kommt der Einladung seines Cousins nach Maryland nach und ist begeistert, eine Chance zu bekommen, wieder der Arbeit nachzugehen, die er liebt.

Brighton fühlt sich augenblicklich von dem äußerst attraktiven und hochgewachsenen Tanner angezogen – er verkörpert alles, was Brighton an einem Mann gefällt. Aber Brighton hält sich zurück, denn Tanner ist sein Angestellter – und warum sollte sich ein vor Leben strotzender Mann wie Tanner überhaupt für ihn interessieren? Doch das ist nicht ihr größtes Problem. Sie müssen sich den Intrigen von Brightons Tante widersetzen, plötzlich will Tanners Exfreund ihn wieder zurück, und dann müssen sie einen Weg finden, die Farm finanziell rentabel zu machen, bevor sie Brightons Familienerbe verlieren.


einige Werke des Autors als Affiliate-Links für euch:
         

Meine Meinung:
Andrew Grey hat mich mit seinen letzten Werken nicht unbedingt überzeugen können. Daher war ich schon gespannt wie er sich nach all den Reihen und Fortsetzungen jetzt mit einem Einzelroman schlägt.

Anfangs hat mich das Setting etwas gefordert. Mir eine Farm (oder auch nur das Überbleibsel) im Stadt von Baltimore vorzustellen, war nicht einfach. Doch mit der Zeit und mit dem Kennenlernen der Protagonisten, ihrer Geschichte und ihrer Familie habe ich mich in die Vorstellung verliebt. Vielleicht hat er der Autor bei seien Figuren gelegentlich zu sehr in Klischeefach gegriffen, aber sie waren trotz allen zum verlieben. Doch so richtig angetan hat mir ihr Kampf. Und gekämpft wurde genug – gegen das vermeintliche Schicksal, gegen die eigene Vergangenheit, gegen die Familie und für einander und vor allem für die Zukunft. Dabei hat der Autor wunderbare Bilder gezeichnet, die mir ständig abwechselnde Seufzer und Lacher verschafft haben. (Ich sag nur Ziege im Gerichtssaal!)

Fazit: So habe ich Andrew Grey kennen gelernt. Lange dachte ich, er hätte es verlernt mich zu begeistern, aber er kann es noch und das ist gut so. Den auch wenn der Osten zahm ist, so können seine Cowboys kämpfen.

 

P.S. Ich glaube ich werde das Buch noch mal lesen. Bevor ich Andrew Grey auf der LBM vielleicht persönlich treffe.

Tara Lain – Kein Coming Out für Cowboys

Tara Lain – Kein Coming Out für Cowboys

Ob das passt? Cowboys und Hawaii!  Ich habe mich auf die Reihe begeben und Rand in seinen Urlaub begleitet. Hawaii ohne Langstreckenflug – wer kann da schon widerstehen 🙂 Hier meine Eindrücke:

 

Inhalt:
Rand McIntyre begnügt sich mit ausreichender Zufriedenheit. Er liebt seine kleine Ranch in Kalifornien, seine Pferdezucht und den Reitunterricht mit den Kindern, die er vergöttert – für eigene Kinder und einen geliebten Menschen in seinem Leben müsste er sich outen und damit alles, was er sich erarbeitet hat, aufs Spiel setzen. Dann begleitet er trotz seiner Flugangst seine Eltern zu einem Urlaub nach Hana in Hawaii, wo er den dunkelhaarigen, geheimnisvollen Kai Kealoha kennenlernt, einen echten hawaiianischen Cowboy. Rand mag Kais junge Geschwister und lechzt nach Kai, doch der Mann ist stachliger als eine Krötenechse und undurchschaubarer als seine exotische Heimat.

Kai hat sich ein zurückgezogenes Leben aufgebaut, in dem er „seine“ Kinder beschützen kann, und sollte sich zu seinem und ihrem Wohl von dem großen, gut aussehenden Cowboy fernhalten. Nur wie viel Schaden kann ein Haole bei einem kurzen Urlaub schon anrichten? Als jedoch Kais schlimmste Befürchtungen und Rands dunkelste Albträume Wirklichkeit werden, gibt es nicht viel Hoffnung für zwei Cowboys, die sich nicht outen können – oder wollen.
(Quelle: Dreamspinner Press)


einige Werke der Autorin als Affiliate-Links für euch:

        


Meine Meinung:
Hab ich schon mal erwähnt, das ich Coming-Out-Geschichten mag?   Ja, Ja, aber doch bestimmt nur 1 oder 2x oder?

Zum Glück kann ich dieser Leidenschaft regelmäßig frönen und dabei noch etwas für die Bildung tun. Zum Beispiel musste mir erst Tara Lain erklären das er auch Cowboys auf Hawaii gibt. Und damit meine ich nicht Cowboys auf Urlaub wie Rand! Nein ich meine Hawaiianer, wie Kai, die Reiten, Tiere hüten und alles anderen machen, was so einen Cowboy ausmacht. Aber das nur zur Einleitung.

Tara Lain hat indem letzten Buch, das ich von ihr gelesen habe, australische Volleyballer (Link) an den Mann gebracht. Die kamen teilweise etwas grob daher. Hier ging es jetzt etwas ruhiger von statten, dafür romantischer und mit einer gehörigen Portion Romantik. Die exotische Kulisse Hawaiis bietet den perfekten Kontrast für diese Geschichte.

Ich möchte beide Figuren Rand und Kai auf Anhieb – sie hatten etwas starkes und verletzlichen zugleicht. Vielleicht hätte die Geschichte an mancher stelle etwas mehr Tempo vertragen, aber wer will schon Eile im Urlaub. Und genau so hat sich diese Geschichte angefühlt – wie Urlaub zum Lesen. Damit ist es jetzt entgültig – ich mag den Stil von Tara Lain und ich will mehr davon lesen.

Fazit: Urlaub zum Lesen und hawaiianische Cowboys – so erholt man sich ohne stundenlangen Flug und lernt noch was dabei.

 

Letzte Beiträge

Seit ihr auch wieder mit dabei?

Count per Day

  • 8835Seitenaufrufe gesamt:
  • 5182Besucher gesamt:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen