Friedrich Wolf – Die Weihnachtsgans Auguste

Friedrich Wolf – Die Weihnachtsgans Auguste

Quelle: Aufbau Verlag

Verlag:              Aufbau Verlag
Erschienen:    2001 (Erstveröffentlichung 1946)
Format:            Gebunden Ausgabe, eBook, Hörbuch,
                             Hörspiel, Film
Umfang:           32 Seiten

Inhalt: 
Als der Kammersänger Luitpold Löwenhaupt schon frühzeitig eine Gans für Weihnachten kauft, ahnt er nicht was für Drama er damit in seiner Familie herauf beschwört. 

Meine Meinung:
Ich liebe diese Geschichte. Schon in meiner Kindheit haben wir mit Peterle und seiner Gustje die Adventszeit überstanden. In den letzten Jahren habe ich die Geschichte allerdings etwas aus den Augen verloren. Doch als ich vor kurzem das eBook in meiner Online-Bibliothek entdeckte, war ich sofort wieder Feuer und Flamme.  

Kennt ihr das Gefühl, das ihr bei Büchern aus eurer Kinderzeit gleich wieder ein paar Jahre jünger werdet, beim Lesen? Mir ist das schon so oft in der letzten Zeit passiert, das ich langsam aufpassen muss, nicht wieder zu jung zu werden.

Und wieder verzauberte mich die Geschichte. Wie sich die Gans Auguste, welche doch eigentlich als Weihnachtsbraten gedacht war, sich in das Herz der gesamten Familie schnatterte. Ich musste wieder schmunzeln, wenn die Gans schnatterte um erst im Keller, später in Peterles Bett bleiben zu dürfen. Als ihr kalt wurde, weil man ihr das Gefieder rupfte. Und als sie dem Tod und damit dem Topf ein Schnippchen schlug.

Perfekt um Kindern eine kurze Geschichte vor dem Einschlafen vor zulesen oder einfach mal ein paar Minuten in Kindheitserinnerungen zu schwelgen.

P.S. In den 80er wurde die Geschichte sogar verfilmt. Dabei wurde die Geschichte in die Gegenwart geholt und wie immer etwas umgedichtet. Sicher hat der Film auch einen gewissen Charme. Aber mich spricht das Buch mehr an.

3 Replies to “Friedrich Wolf – Die Weihnachtsgans Auguste”

  1. Der Film mit Dietrich Körner als Kammersänger Löwenhaupt in der Semperoper ("Auguste, sie springt in den Fluss, sie springt in den Fluss") ist ein Muss am 24. Dezember.
    (Du must mal den Autorenvornamen in der Liste ändern. Da steht Auguste: So kann es kommen mit der Weihnachtsgans) 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen