Sophie Bichon – Wir sind das Feuer

„Wir sind das Feuer“ ist der Debüt-Roman von Sophie Bichon. Ich habe inzwischen die Übersicht verloren, bei den vielen Neuerscheinungen in diesem Sub-Genre, doch ich lese gelegentlich gern eine dieser Geschichten. Als ich vor einigen Wochen ein Überraschungspaket von der Agentur Ehrlich & Anders bekam, war meine Neugier geweckt und das Ebook direkt gekauft.

Und nun erfahrt ihr, wie mir der auftakt von Louisas und Pauls Geschichte gefallen hat.

Inhalt:

Seine Liebe wird sie verbrennen. Doch sie kann ihm nicht widerstehen.

Endlich vergessen, was vor fünf Jahren geschah. Die Flammen, den Lärm, und all das, was ihr Leben danach zerstörte. Das ist es, was Louisa sich wünscht, als sie ans Redstone College kommt. Und tatsächlich: Gleich zu Beginn ihres Studiums begegnet sie Paul und alles scheint plötzlich anders. Mit seinem unwiderstehlichen Lachen und seinen Bernsteinaugen weckt er Gefühle in ihr, die sie schon längst vergessen glaubte. Mit ihm ist sie wild und frei und endlich wieder glücklich. Sie ist dabei, sich unwiederbringlich in ihn zu verlieben. Doch was sie nicht ahnt: Paul hütet ein dunkles Geheimnis. Die Wahrheit könnte ihre Liebe in Flammen aufgehen lassen …

Der Auftakt zur Redstone Reihe von Sophie Bichon

Quelle: Randomhouse


weitere Werke der Autorin als Affiliate-Links für euch:


Meine Meinung:

Im Vorwort oben habe ich bereits gesagt, das ich New Adult nur gelegentlich lese. Das liegt daran, das mich das immer gleiche Schema schnell langweilt. Deshalb habe ich wohl bisher kein richtiges Lieblingsgenre. Doch Hin und Wieder bin ich in jedem Genre mal wieder unterwegs. Diesmal halt bei New Adult.

Grelle Feuerflammen fraßen sich durch mein Leben, und das, was sie zurückließen, war schlimmer als Dantes Inferno.

Sophie Bichon – Wir sind das Feuer – Heyne Verlag 2020

Sophie Bichon hat das College ihrer Protagonisten in Montana in Sichtweite der Rocky Mountains angesiedelt. Somit hat sie schon mal die Grundlagen für für einen Feel-Good-Roman mit 1+ erledigt. Ich liebe diesen Ort jetzt schon und vor allem die Buchhandlung, in die Paul Lou mitnimmt.

Bei den Charakteren ist sie dann leider auf die genre-typischen Klischees angewiesen. Der Badboy mit dem guten Herzen, der sich aber zu kaputt für die Welt hält und das verletzte Mädchen, das sich gegen alle weiteren Verletzungen des Lebens, schützen will. Und natürlich die dazu gehörigen guten Freunde, die dem ganzen hoffentlich die richtige Würze geben. Und ja das tun sie – mindestens zu Aiden will ich eine vollständige Story. Bei Trish würde mir eine Kurzgeschichte reichen, solange sie ihr gerecht wird!

Im Grunde kann man dieses Genre nicht neu erfinden, aber man kann aus den nötigen Zutaten eine Geschichte voller Liebe, Humor und Drama gestalten. Und genau das ist der Autorin voll und ganz gelungen. Paul ist die Richtige Mischung aus verletzter Junge, Rebell den seine Privilegien und arrogantem Badboy . Bei Louisa wäre mir manchmal ein bisschen weniger Verletztheit lieber gewesen, aber die meiste Zeit hatte ich Mitleid mit ihr und ihrer Situation. Doch wirklich gefallen hat mir die Geschichte, durch all die kleinen „Nebensächlichkeiten“. Diese rundeten die Geschichte ab, selbst wenn ich frühzeitig wusste, auf welches „Geheimnis“ die Geschichte zu steuerte. Ich kann vor allem auf ein Minus an dieser Geschichte zeigen und das ist das Cliffhanger-Ende – diese hasse ich. Ich bestehe auf mein Happy End, auch wenn ich bei einer Diologie damit rechnen muss, bin ich immer etwas schauer, wenn es dann passiert.

Fazit: „Wir sind das Feuer“ besitzt überraschend viel Charme und kann sich damit aus der Vielzahl von New Adult-Romanen positiv hervor tun. hier gibt es eine Leseempfehlung von mir.

Tagged , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.