Andrew Grey – Reunited [kurz & knapp]

Andrew Grey – Reunited [kurz & knapp]

Ich kann ihm einfach nicht wieder stehen – Andrew Grey. Auch wenn er mit „Reunited“ nur ein kleines Pralinchen hinwirft, ich muss danach schnappen. Er gehört zu den vermutlich fleißigsten Schreibern seines Genres und ist dabei auch noch unglaublich lieb und knuffig ( wie man sich auf der LBM 18 live überzeugen konnte). Also ich habe für euch „Reunited“ gelesen und das sage ich dazu …

Inhalt:

Eigentlich hat Kevin nicht die geringste Lust auf das Klassentreffen. Auch wenn er inzwischen ein ganz anderer Mensch ist, der auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken kann, hat er keine guten Erinnerungen an seine Schulzeit. Er lässt sich jedoch überreden, hinzugehen – und gleich der Erste, dem er noch auf dem Parkplatz begegnet, ist Clay, für den er schon damals heimlich geschwärmt hat. Doch auch nach so vielen Jahren hat Clay nichts von seiner Anziehungskraft verloren und obwohl Kevin sich keine Hoffnungen machen will, hat sich auch Clay in der Zwischenzeit sehr verändert…

Quelle: Cursed Verlag


weitere Werke des Autors als Affiliate-Links für euch:


Meine Meinung:

Zu 44 Seiten ist nur schwer viel zu sagen. Doch bei Andrew Grey gebe ich mir gern Mühe.

Das Thema Jugendschwarm und Klassentreffen wird sehr gern in diversen Kurzgeschichten aufgearbeitet. Und auch Andrew hat sich an diesem Thema versucht. Dabei hat er es geschafft dieses Gefühl bei seinen Charakteren aufleben zu lassen, das auch den ein oder anderen von uns immer wieder gern überkommt, wenn es um Reunions geht. Irgendwie verflüchtigt sich der selbstbewusste Erwachsene und man mutiert wieder in sein Teenager-Alter Ego, das man hinter sich gelassen geglaubt hat. Doch irgendwie ist da noch mehr. Und so traut man sich vielleicht doch einmal den Blick von den Schuhen zu heben und sieht, das sich auch andere weiterentwickelt haben. Und vielleicht gibt es so Hoffnung auf neue Freunde, auf alte Liebschaften und auf zukünftiges Glück. Zumindest wenn man Andrew Grey glauben kann. Doch man hofft ja immer oder? Und Andrew hält unsere Hoffnung mit „Reunited“ gekonnt an Leben.

Fazit: „Reunited“ ist eine süße Geschichte für zwischendurch, mit Gefühl, Hoffnung und Romantik lässt sie uns mit einem guten Gefühl an Klassentreffen zurück. Ich bleibt eindeutig Fan von Andrew Grey.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen