Sarah Beth Durst – ICE: Hüter des Nordens

Quelle: Amazon.de

broschiert, ca. 307 Seiten, erschienen im Lyx-Verlag am 09.02.2012

Inhalt:
Klappentext – Für die Liebe überschreitet sie die Grenzen der Welt …

Die junge Cassie ist in der endlosen welt der Artis aufgewachsen. Ihr Großmutter erzählte immer, das Cassies Mutter vom Nordwind entführt wurde. Cassie hat nie daran geglaubt – bis sie einen Eisbären begegnet, der plötzlich zu ihr spricht. So erfährt sie, dass die Geschichte aus ihrer Kindheit wahr ist. Um ihre Mutter zu befreien, muss sie ein altes Versprechen einlösen und die Frau des Eisbären werden. Cassie willigt ein, und schon bald entwickelt dich eine zarte Bindung zwischen ihr und dem magischen Wesen. Doch über dem Bären liegt ein Fluch, der ihre Liebe in größte Gefahr bringt …

Hier findet ihr eine Leseprobe


Meine Meinung:

Nach der LP war ich ganz wild auf des Buch. Die Stimmung und der Ton der Autorin gefiel mir außerordentlich gut. Leider muss ich gestehen, das sich dies nicht über die Geschichte hielt.
   
Der Hintergrund, die Figuren und auch die Welt in der Cassie sich wiederfindet ist der Autorin sehr gut gelungen. Märchenhafte Begegnungen mit zauberhaften Welten – würde ich es nennen 🙂 Und märchenhaft ist wörtlich gemeint. Ich bin der Meinung doch eine Märchen und Sagen aus aller Welt, im Laufe der Geschichte gefunden zu haben „g“ – Wie eine Reise in meine Kindheit.
 
Auch der Schreibstil der Autorin war flüssig und mach wurde durch das Buch getragen. Leider war es mit der Handlung nicht ganz so. Vieles wurde zu oberflächlich abgehandelt, obwohl mehr daraus zu machen wäre. Zum Beispiel die Rettung und das Wiedersehen von Cassies Mutter, dies verkommt mehr zu einer Randnotiz, obwohl es eigentlich zu Beginn wichtig für die Entscheidungen Cassies ist. Auch das „Waldmännchen“ (sorry genau definiere ich nicht aus Angst vorm spoilern) ist finde ich zu überzeichnet – das ist gerad das beste Wort was mir dazu einfällt. Hier hat die Autorin ein wenig übertrieben.
  Der Schluß wiederum fand ich recht gelungen, wenn auch ein wenig zu oberflächlich. Doch die Geschichte mit Jamie und das Rätsel um die Trolle ist gut gelöst. 
Mehr will und darf ich nicht erzählen, sonst verrate ich noch zuviel. Nur noch eine Frage:

Warum heißt der Eisbär nur BÄR? Das fand ich nicht schön. Ein bisschen mehr Fantasie wäre da wünschenswert gewesen. Es hätte sicher einen schönen skandinavischen und Inuit-Begriff gegeben und einen Bär oder Eisbär zu bezeichnen.

Und nun zum Cover: Das wie so oft bei LYX, wieder einmal sehr gelungen und passend ist. Die Eisrose mit der der Eisbär das Herz des schönen Mädchens zum schmelzen bringt. Einfach Toll !

Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

12 Antworten zu Sarah Beth Durst – ICE: Hüter des Nordens

  1. Hmm schade…ich glaub ich möchte es aber trotzdem lesen und werde es mir noch kaufen.

    • Wenn du willst kannst du mein kaufen. 6 € plus 0,85 € Versand, einmal gelesen, keine Eselsohren, keine Knicke. Ich pass auf meine Schätzchen auf. Allerdings ist mein Bücherheim voöllig überfüllt.

      Falls interesse einfach melden, würde auch tauschen. Sonst gehts zu Tauschticket.

  2. Wie viele Tickets würdest du denn für haben wollen? Ich bin auch bei Tauschticket. Kannst ja mal bei mir gucken ob du was findest. Heiße da DarkAngel1985 in Bücher habe ich momentan nicht so viel. Kannst aber auch bei Allmö gucken. Oder falls du Suchaufträge drin hast, schreib mir ne PN bei TT dann kann ich bei dir mal gucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.